Arbeitsschwerpunkte

Arbeitsschwerpunkte

Können und Wissen vereinen sich zu einem qualitätsorientierten Konzept, in welchem die Bedürfnisse des Patienten im Mittelpunkt stehen.

 

Implantatprothetik

Wir decken alle implantatprothetischen Indikationen ab. Individuell gefräste Abutments gehören für uns zum Goldstandard. Die Ausformung des Weichgewebes erfolgt über individuell gefertigte Gingivaformer oder provisorische Kronen. Für eine spannungsfreie Passung des Zahnersatzes arbeiten wir mit verblockten Abformpfosten und verschraubten Schablonen. Damit erreichen wir eine absolute Spannungsfreiheit des Gerüstes.


Vollkeramik

Gerade im ästhetisch wertvollen Frontzahnbereich haben wir die Vorteile keramischer Materialien zu schätzen gelernt. Auf Grund der guten Materialeigenschaften und der hervorragenden Lichtleitfähigkeit arbeiten wir seit Jahren mit der Presskeramik. Damit können die lichtoptischen Eigenschaften natürlicher Zähne optimal imitiert werden. Wir erreichen Randschlüsse höchster Präzision, die uns täglich aufs Neue begeistern.


Komplettrestaurationen (zum Beispiel Bisshebung bei stark abradierten Gebiss)

Bei komplexen Restaurationen sollte nach Möglichkeit ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten geführt werden. Wenn gewünscht, kann nach der Beratung durch den Zahnarzt eine nochmalige Erläuterung im Labor erfolgen. Wir fertigen einen Fotostatus und notieren die Wünsche des Patienten. Nach der ästhetischen und funktionellen Analyse sowie einer Überprüfung der Biss-Situation beginnen wir in der Regel mit der Schienentherapie. Wir fertigen ein Wax-up an, was besonders bei stark abradierten Zähnen wichtig ist (Phonetik-Ästhetik-Anprobe). Danach wird eine Repositionsschiene oder ein metallarmiertes Provisorien gefertigt; die therapeutische Phase beginnt. Erst wenn alles zur Zufriedenheit des Patienten und des Zahnarztes ist, setzen wir die Restauration im endgültigen Material um. Wir liefern auf Wunsch spezielle Schienen und Schlüssel für die Präparation sowie Bissregistrate und unterstützen so den Weg zum erfolgreichen Ergebnis.


Brückenkonstruktionen

Bei komplexen Brückenkonstruktionen vertrauen wir der CAD/CAM-Technologie (NEM, Zirkon). Im externen Fräszentrum unseres Vertrauens arbeiten ausgebildete Experten mit Maschinen, die modernen Industriestandards entsprechen. Wir erhalten ein Brückengerüst, das keine Wünsche offen lässt und veredeln es mit zahntechnisch-handwerklichem Können.


Totalprothetik

Unsere Erfahrung auf dem Gebiet der Totalprothetik ist komplex – die bewährten Konzepte (zum Beispiel nach Prof. Gutowski) sind uns vertraut und führen uns auf sicherem Weg zum Ziel. Im Vordergrund steht die sprachgeführte Aufstellung. Wir ermitteln das individuelle Sprachmuster des Patienten und erarbeiten basierend darauf den Zahnersatz.


Kombinationsprothetik

In der Kombinationsprothetik setzen wir auf Tragekomfort und Langlebigkeit. Diese beiden Faktoren stehen im Fokus. Wir vertrauen auf die bewährte Teleskoptechnik; mechanische präfabrizierte Halte-Elemente kommen nur selten zum Einsatz.

  1. Wir bieten zwei Varianten der Teleskoptechnik:
    Einstückguß (Marburger Schule) mit austauschbaren Friktionselementen. Dazu werden in die Teleskope kleine Titankugeln gesetzt, die beim Einsetzen in den Mund hörbar einrasten.
  2. Wir kleben in die Sekundärteile gegossene Verbindungselemente ein. Gerade bei komplexen Versorgungen erhalten wir so einen absolut spannungsfreien Zahnersatz.

Bei herausnehmbaren implantatprothetischen Versorgungen bevorzugen wir Stegkonstruktionen mit Halte-Elementen. Oft ist es möglich, im Oberkiefer eine gaumenfreie Restauration zu erarbeiten. Damit erreichen wir eine absolute Spannungsfreiheit des Gerüstes.


Funktionskonzept nach U. Plaster

Neben der klassischen Funktionsanalyse bewährt sich seit einigen Jahren die funktionelle Analyse nach U. Plaster: „Natural Head Position“ = optimierte Bestimmung der Zentrik sowie Kieferrelation durch die lagerichtige Bestimmung des Oberkiefers. Auch wir arbeiten in vielen Fällen nach diesem Konzept und orientieren uns unter anderem an Kopfhaltung, Körperhaltung, Phonetik und Mimik des Patienten. In Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt wird der Ausgangssituation ermittelt sowie dokumentiert und ein überzeugender Lösungsweg erarbeitet.